Friedenspodium: Sicherheit neu denken

  • Beitrags-Autor:
  • Beitrags-Kategorie:Allgemein
  • Beitrags-Kommentare:1 Kommentar

Samstag, 14.03.2020, 10.00 bis 13.00 Uhr

Pianosalon Dresden im Coselpalais

2.Friedenspodium
der Friedensinitiative Dresden

Flugblatt als PDF

Dieser Beitrag hat einen Kommentar

  1. Friedrich Naehring

    Zum Positivszenario gehört auch, Mechanismen der Macht und Gewalt im Umgang der Menschen, von mir zu dir, zu hinterfragen und ein friedensförderndes Verhalten einzuüben und einen kulturvollen Umgang miteinander dauerhaft zu pflegen.

    „Wir müssen aus der Unentschlossenheit heraus zum Handeln kommen. Wir müssen neue Mittel und Wege finden, um für den Frieden … und für die Gerechtigkeit überall in der sich entwickelnden Welt einzutreten, in einer Welt, die vor unserer Haustür beginnt. Wenn wir jetzt nicht handeln, so wird man uns in jene dunklen und schrecklichen Verließe der Zeit werfen, die für jene bestimmt sind, die Größe ohne Mitleid, Macht, ohne moralische Verantwortung und Stärke ohne Weitsicht handhaben. Laßt uns jetzt anfangen.“
    (Martin Luther King, zitiert auf S. 12 des Buches Sicherheit neu denken auf S. 16 https://www.ekiba.de/html/media/dl.html?i=192848)

    Nur so kann den Mechanismen der Kriegsvorbereitung etwas entgegen gesetzt werden. Wie wird ein Krieg vorbereitet? „Der Prozess beginnt mit der Erzeugung stereotyper Vorstellungen und entmenschlichter Wahrnehmungen des Anderen als wertlos, als allmächtig, als fundamentale Bedrohung geschätzter Überzeugungen und Wertvorstellungen. Wenn die öffentliche Angst geschürt ist und die Bedrohung durch den Feind imminent erscheint, werden vernünftige Menschen irrational, unabhängige Menschen zu blinden Konformisten und friedliebende Menschen zu Kriegern. Dramatische Bilder des Feindes auf Plakaten, im Fernsehen, auf Zeitschriftentiteln, in Kinofilmen und im Internet nisten sich in den Nischen des limbischen Systems, diesem archaischen Teil des Gehirns, ein und erzeugen dort übermächtige Gefühle der Angst und des Hasses.“ (Zitat des Psychologen Philip Zimbardo in dem Buch Sicherheit neu denken auf S. 16)

    Ich freue mich darauf, das und vieles mehr zu diskutieren, damit wir unsere Wirksamkeit für Frieden erhöhen. Ich stelle unter meinen Kommentar ein Plakat, das wir zum Thema Dialog auf unseren Demos und Veranstaltungen zeigen: https://drive.google.com/open?id=11L24irAdXRnNOdJfRGt74Rpa3EcocohZ Man kann es herunterladen und ausdrucken.

Schreibe einen Kommentar