Internationaler Tag der Elektrosensibilität – Ergebnisse

Internationaler Tag der Elektrosensibilität – Ergebnisse

  • Beitrags-Autor:
  • Beitrags-Kategorie:Allgemein

Die Bürgerinitiative Strahlenfrei, eine Gruppe in der Friedensinitiative Dresden www.friedendresden.de, überprüfte zum Tag der Elektrosensibilität die Strahlenbelastung an einigen Stellen in Dresden. Sie waren aus Fürsorge für Erwachsene und Kinder ausgewählt worden. Die Mikrowellenleistung in Mikrowatt pro Quadratmeter (µW/m²) wurde dort im Freien gemessen, wo sich Bürgerinnen und Bürger normalerweise aufzuhalten pflegen. Die Strahlung besteht dort aus einer Summe von Mobiltelefonstrahlung von den nächsten Sendemasten, den WLAN-Wellen der Computer und Handis in den umliegenden Gebäuden und im Freien, der Strahlung UKW-terrestrisch für Rundfunk und Fernsehen, Richtfunkstrahlung, Funküberwachung für Elektro- und Wasserzähler in der Stadt, Notruf-Signale, aktive Mobilfunkgespräche in der Nähe, GPS Geoinformation und die sehr geringe natürliche Mikrowellenstrahlung aus dem Weltraum. Abgebildet sind ein Plakat an einem Kindergarten mit eingetragenem Gesamtstrahlungswert und ein ebensolches an einer Schule.

An einem Kindergarten. Die gemessene Starke der Mikrowellenstrahlung ist auf dem Plakat links unten eingetragen – siehe übernächstes Bild

Die bunte Grafik (siehe Titelbild) zeigt die baubiologischen Richtwerte dieser Strahlung in µW/m² in der Zeile HF. In der Zeile darüber „Auffälligkeit“ sind die einzelnen Bereiche der Stärke der Strahlung aufgelistet, die letzte heißt „extreme“. Das heißt, es ist extreme Vorsicht geboten, sich an einer Stelle mit einem solchen Wert aufzuhalten, sie ist also ungeeignet als Standort von Einrichtungen für Kinder. In der Nähe der beiden hier gezeigten Beispiele für eine Schule und einen Kindergarten wurden jeweils Werte zwischen 10.000 und 20.000 µW/m² gemessen und in die Plakate eingetragen.

Diese Plakate mit den gemessenen Werten kann man seit gestern für die nächsten Tagen im Stadtbild von Dresden finden. Gemessen wurden also (Bild) das 10- bin 20-fache des Wertes, der baubiologisch die „Grenze zwischen starke und extreme Auffälligkeit“ eingestuft ist.

Baubiologische Bewertungstabelle für Mikrowellenstrahlung (HF), Magnetfelder (M) und Stromversorgungen (E)

Dieser Wert ist in der bunten Grafik mit giftgrüner Farbe hervorgehoben. Die BI Strahlenfrei zieht die Schlussfolgerung, dass im Aufenthaltsbereich der Bürgerinnen und Bürger von Dresden unakzeptabel hohe Strahlenbelastung herrscht und fordert den Oberbürgermeister auf, diesen Missstand zu beheben. Die beiden Zeilen M und E auf der bunten Grafik geben die baubiologische Einschätzung für Magnetfelder und Starkstromleitungen wieder. Sie wurden von der BI Strahlenfrei nicht gemessen. Es gibt in Deutschland eine Gruppe elektrosensible Menschen von 1% der Gesamtbevölkerung, die die hohen Strahlenbelastung als von störend über unerträglich bis krankmachend erlebt und erleidet. Außerdem gibt es medizinische Indikationen, dass diese Belastung auch alle anderen 99% der Bevölkerung verstört und schädigt. Der Habitus der Menschen verändert sich, wenn sie nicht mehr in natürlicher Umgebung leben, sondern zunehmend den verschiedenen Stressfaktoren, darunter die elektromagnetische Energie, in der hochindustrialisierten und computerisierten Zivilisation Tag und Nacht ausgesetzt sind.

Messung der Mikrowellenstrahlung (Hochfrequenz) vor einem Schulgelände in Dresden

Entsprechende Video-Berichte über Strahlenwirkungen können hier angesehen werden: https://www.youtube.com/channel/UCEihhcI6KIUhzp2se97U9Dw und hier https://3speak.tv/user/friedendd