Bergkarabach 7: Aus der Geschichte eines kurzen Krieges

Bergkarabach 7: Aus der Geschichte eines kurzen Krieges

  • Beitrags-Autor:
  • Beitrags-Kategorie:Allgemein
  • Beitrags-Kommentare:0 Kommentare

(English and Update below) Die Türkei verändert die Kriegführung mit Drohnenschwärmen in einem komplexen politisch-militärischem Umfeld. „Was mit Armenien geschah, war kein isoliertes Ereignis in der Militärgeschichte.“ Doch in der Beschreibung der Ereignisse und den Analysen der Berichterstatter kommen die Zahl der Toten, der Verwundeten, das Leiden und Elend der Bevölkerung, die Kriegsverbrechen, das verminte Gelände und und die Zerstörungen (https://de.wikipedia.org/wiki/Krieg_um_Bergkarabach_2020#September_bis_November) in Bergkarabach, Armenien und Aserbaidschan kaum vor. Im Mittelpunkt stehen eher die militärischen Finten und die „Fortschritte“ in der Kriegführung. „Es war vielmehr eine unübertroffene Glanzleistung in einer neuen Art der Kriegführung, in deren Mittelpunkt der Einsatz unbemannter Luftfahrzeuge (UAVs oder Drohnen) stand. Aserbaidschans wichtigster Verbündeter im Krieg gegen Armenien – die Türkei – perfektioniert seit Jahren die Kunst der Drohnenkriegführung, wobei sie bei den jüngsten Kämpfen in Syrien (Februar/März 2020) und Libyen (Mai/Juni 2020) reichlich Erfahrungen mit modernen, vollumfänglichen Konflikten sammeln konnte.“ schreibt Scott Ritter, ehemaliger Offizier für Aufklärung der US-Marine-Infanterie in https://de.rt.com/meinung/109883-wie-kavallerie-gegen-panzer-tuerkei-perfektioniert-neue-art-der-kriegfuehrung/ – und weiter: „Das Gesicht der modernen Kriegführung hat sich für immer verändert. Und jene Staaten, die auf ein Schlachtfeld, auf dem die Drohnentechnologie vollständig in jeden Aspekt des Kampfes integriert ist, nicht vorbereitet oder ausgerüstet sind, können mit ähnlichen Konsequenzen rechnen wie jetzt Armenien: mit schweren Verlusten an Menschenleben und Ausrüstung, Niederlagen, Demütigung und wahrscheinlich territorialen Verlusten.“

Bergkarabach (Pfeil), Armenien, Aserbaidschan und umliegende Staaten.
Iran and Georgia have both large Azeri and Armenian minorities within their territories.

Moon of Alabama schrieb am 3. Oktober: „Die Türkei unterstützt Aserbaidschan, indem es ihm türkischen Drohnen und Söldner der ‚gemäßigten syrischen Rebellen‘ aus Syrien und Libyen schickt. Alle werden durch den georgischen Luftraum eingeflogen. Andere Söldner scheinen aus Afghanistan zu kommen. Zusätzliche Hardware kommt auf dem Landweg ebenfalls durch Georgien. Ein weiterer Unterstützer der Angreifer ist Israel. In der letzten Woche sind aserbaidschanische Militärtransportflugzeuge mindestens sechsmal nach Israel geflogen, um dann mit zusätzlichen israelischen Kamikaze-Drohnen an Bord zurückzukehren. Diese Harop-Drohnen wurden häufig bei Angriffen auf armenische Stellungen eingesetzt. Eine in Israel hergestellte ballistische Kurzstreckenrakete vom Typ LORA wurde von Aserbaidschan eingesetzt, um eine Brücke anzugreifen, die Berg-Karabach mit Armenien verbindet. Angeblich befinden sich auch türkisch geflogene F-16-Kampfflugzeuge in Aserbaidschan.

Die Türkei scheint die Drohnen und Kampfflugzeuge in Aserbaidschan und Berg-Karabach über Luftkontrollflugzeuge vom Typ AWACS zu steuern, die an der türkisch-armenischen Grenze Kreise fliegen.

Der Angriffsplan, den Aserbaidschan im Kopf hatte, als es den Krieg begann, sah die Einnahme von Zonen von mehreren Meilen pro Tag vor. Es hat den ersten Tag der Schlacht nicht überstanden. Aserbaidschan begann den Angriff ohne nennenswerte Artillerievorbereitung. Der Bodenangriff wurde nur durch Drohnenangriffe auf armenische Panzer, Artillerie und Luftabwehrstellungen unterstützt. Die von der armenischen Infanterie gehaltenen Verteidigungslinien wurden durch die Drohnen jedoch nicht beschädigt. Die eingegrabene armenische Infanterie konnte ihre Anti-Panzer- und Anti-Infanterie-Waffen in vollem Umfang einsetzen. Aserbaidschanische Panzer und Infanterie wurden abgeschlachtet, als sie versuchten, die Linien zu durchbrechen. Beide Seiten hatten erhebliche Verluste zu beklagen, aber insgesamt bewegten sich die Frontlinien nicht.

Der Krieg scheint bereits in einer Patt-Situation zu sein. Weder Armenien noch Aserbaidschan können es sich leisten, die von Russland gekaufte Luftkampftechnik und ballistische Raketen ohne russische Zustimmung einzusetzen.

Die Drohnenangriffe waren eine Zeit lang recht erfolgreich. Eine Reihe von alten Luftabwehrsystemen wurde zerstört, bevor die Armenier klüger mit der Tarnung wurden. Die Aserbaidschaner wendeten dann einen Trick an, um versteckte Luftabwehrstellungen zu enttarnen. Funkgesteuerte Antonov AN-2-Flugzeuge, propellergetriebene Relikte aus den späten 1940er Jahren, wurden über armenische Stellungen geschickt. Wenn die Luftabwehr dann eine Rakete gegen sie abfeuerte, wurde sofort eine patrolierende Kamikaze-Drohne auf die feuernde Stellung geschickt.

Das scheint für ein oder zwei Tage funktioniert zu haben, aber inzwischen sind solche Drohnenangriffe selten geworden. Dutzende von Drohnen wurden abgeschossen, bevor sie ein Ziel treffen konnten, und Aserbaidschan scheinen die Drohnen auszugehen. Ein bizarres Musikvideo, das die Aserbaidschaner posteten, zeigte vier Lastwagen mit jeweils neun Drohnen. Es könnten mehrere Hundert dieser Drohnen gewesen sein, aber wahrscheinlich weniger als tausend. Israel befindet sich derzeit unter einer strengen Pandemie-Sperre. Der Nachschub an Drohnen wird ein Problem sein. Aserbaidschan hat inzwischen mehr schwere Artillerie aufmarschieren lassen, aber es scheint sie in erster Linie für den Beschuss von Städten zu verwenden, nicht für die Frontlinien, wo sie nützlicher wäre.

Es ist nicht klar, wer die aserbaidschanischen Truppen befehligt. Vor drei Tagen wurde der aserbaidschanische Generalstabschef entlassen, nachdem er sich über zu viel türkischen Einfluss auf den Krieg beschwert hatte. Das hat nicht geholfen. Zwei größere Bodenangriffe, die Aserbaidschan heute früh startete, waren ebenfalls erfolglos. Die Armenier führen derzeit einen Gegenangriff durch.“ https://www.moonofalabama.org/2020/10/is-the-war-over-nagorno-karabakh-already-at-a-stalemate.html

„Der Verlauf eines jeden Krieges wird von den spezifischen politischen Umständen beeinflusst, die ihn auslösen – und dieser Krieg war keine Ausnahme. Aserbaidschan und die Türkei waren vom Erfolg ihrer Offensivaktion überzeugt, da Russland von Beginn des Krieges an signalisiert hatte, dass es nicht die Absicht hatte, die Armenier außerhalb ihrer anerkannten Grenzen zu unterstützen. Russland sah den aserbaidschanischen militärischen Druck auch als Mittel, um den armenischen Premierminister Nikol Paschinjan zu schwächen, der 2018 an der Spitze der Revolution stand, die das alte Regime beseitigte. Die aserbaidschanische Aktivitäten würden zudem möglicherweise dazu führen, dass Armenien zuvor ausgehandelte „Friedenspläne“ akzeptiert, die Moskaus geopolitische Position stärken würden. Diese ungünstige politische Situation übersetzte sich direkt in militärische Nachteile auf dem Schlachtfeld für die Armenier.

Im Wissen um Moskaus stillschweigende Akzeptanz einer militärischen Intervention stationierte die Türkei im Oktober 2020 mehrere F-16-Kampfflugzeuge zur allgemeinen Abschreckung in Aserbaidschan. Diese wurden später eingesetzt, um den Himmel von jedem armenischen Bodenangriffsflugzeug zu säubern, das versuchte, in den Kampf einzugreifen. Armenien seinerseits hatte erst in diesem Sommer acht Su-30-Abfangjäger von Russland erhalten, versuchte aber nicht einmal, sie gegen die aserbaidschanischen Drohnen und F-16 einzusetzen. Der Hauptgrund dafür war, dass Russland wollte, dass Armenien sich nicht auf eine direkte Konfrontation mit der Türkei einlässt, und so behielt es seine Flugzeuge am Boden. Russland servierte Aserbaidschan und der Türkei die Luftüberlegenheit effektiv auf einem diplomatischen Silbertablett. Dies erwies sich als entscheidend….

Armeniens „modernste“ Luftabwehrsysteme, die S-300PT- und PS-Serie sowie die 9K37M Buk-M1, wurden beide in den 1980er Jahren entwickelt.

Während die Raketen immer noch stark sind, sind ihre Sensoren darauf ausgelegt, sich schnell bewegende Kampfflugzeuge zu erkennen, zu identifizieren und zu verfolgen, und ihre Sensoren für bewegte Ziele lassen kleine, langsame Drohnen außer Acht. Wie bei vielen Systemen aus den 1980er Jahren ist ein großer Teil der Rechenleistung durch das Hardware-Layout vorgegeben, und eine Neuprogrammierung erfordert eine umfangreiche Umrüstung des gesamten Systems, was die Armenier nicht gemacht haben. Diese Systeme sind auch nicht in der Lage, Plot-Fusion zu betreiben: das Sammeln und Kombinieren von Roh-Radarechos von verschiedenen Radargeräten zu einem aggregierten Lagebericht. Plot-Fusion ist essentiell für die Erkennung kleiner und schlecht beobachtbarer Ziele, wie z.B. fortschrittliche Drohnen oder Tarnkappenflugzeuge. Keine der Exportversionen der russischen Luftverteidigungssysteme, die an Syrien, die Türkei, Nordkorea und den Iran verkauft wurden, sind zur Plot-Fusion fähig. (In den beiden letztgenannten Fällen sind diese als „einheimische“ Systeme wie Raad oder Bavar 373 getarnt.) Es gibt also einen großen Leistungsunterschied zwischen den russischen Luftabwehrsystemen, die russische Stützpunkte in Armenien und Syrien schützen, und den russischen Luftabwehrsystemen, die nach Armenien und Syrien exportiert wurden.

(vergleiche https://www.friedendresden.de/bergkarabach-3-waffenruhe-in-deutschen-medien-wenig-erwaehnt/)

Aserbaidschans Drohnen konnten sich frei bewegen, weil Armenien keine Störsender hatte, die die Signale unterbrechen könnten, die die Drohnen mit ihren Führungsstationen verbinden. Erst in den letzten Tagen des Krieges setzte Russland das in der armenischen Stadt Gjumri stationierte elektronische Kriegsführungssystem Krasukha ein, um die aserbaidschanische Tiefenaufklärung in Armenien selbst zu unterbinden. Dennoch setzten die Aserbaidschaner auch die israelische Harop-Loitering-Munition ein, die auch unter widrigen Bedingungen funktionieren konnte (wenn auch mit reduzierter Effektivität), da sie im Gegensatz zu Drohnen keine Lenkverbindung benötigt. Bei den Armeen, die sich wahrscheinlich in Zukunft auf Kriege vorbereiten werden – nicht nur die USA, China und Russland, sondern auch Regionalmächte wie die Türkei, Israel und Südafrika – wird diese Erfahrung sicherlich weitere Forschungen zu künstlicher Intelligenz und autonomen tödlichen Waffensystemen anregen. Anstatt diese Munitionsklasse durch einen bindenden Rüstungskontrollvertrag zu verbieten, wie es EU-Staaten vorschwebt, werden sie damit experimentieren, wie sie die neuen Technologien nutzen und autonome tödliche Waffensysteme am besten in ihre Manövrierkräfte mit kombinierten Waffen integrieren können, um so ihr Einsatztempo und ihre Effektivität zu erhöhen….

Vor dem Krieg war die armenische Armee auf taktischer Ebene überlegen: Sie hatte bessere Offiziere, motiviertere Soldaten und eine agilere Führung. In allen bisherigen Kriegen mit Aserbaidschan erwies sich dies als entscheidend. Aber Aserbaidschan fand einen Weg, dies zu umgehen. Hier kamen die Drohnen ins Spiel: Sie erlaubten es den Aserbaidschanern, zuerst die armenische Stellung und dann die Platzierung der Reserven aufzuklären. Die armenischen Stellungen konnten dann ausgiebig mit konventioneller Artillerie beschossen werden, was ihre Verteidigung schwächte. Drohnen lenkten dann den Angriff auf die armenischen Reserven, indem sie Artillerie, Mehrfachraketensysteme mit Streumunition, ihre eigenen Raketen, oder israelische ballistische LORA-Raketen einsetzten, um Brücken oder Straßen zu zerstören, die die Reserven mit der Front verbanden. Sobald die armenische Seite nicht mehr in der Lage war, Reserven in die Schlacht zu schicken, konnte die aserbaidschanische Armee in beliebiger Zahl nachrücken und die isolierten armenischen Stellungen überwältigen. Diese Prozedur wiederholte sich Tag für Tag, wobei jeden Tag eine armenische Stellung außer Gefecht gesetzt wurde, und die Artillerie in der Nacht Nachschub erhielt.

Diese Taktik funktionierte auch gut in gebirgigem Gebiet, von dem die Armenier dachten, es sei leicht zu verteidigen. In den Bergen gibt es nur eine Straße, die die Front mit dem Hinterland verbindet, was es für Drohnen noch einfacher machte, Ziele zu erkennen. Als die Schlacht um Schuscha zeigte, dass die Armenier selbst in diesem Gebiet keine Chance haben würden, begann die armenische Armee zu zerfallen und Jerewan hatte keine andere Wahl, als einem Waffenstillstand zu ungünstigen Bedingungen zuzustimmen.“ https://ecfr.eu/article/military-lessons-from-nagorno-karabakh-reason-for-europe-to-worry/

Schlussfolgerungen

Aus dem unvorhergesehenen Werdegang des geschilderten Krieges können die Friedenskräfte – wie auch die Militärs – folgendes Fazit ziehen:

Der Einsatz von Drohnen macht das Schlachtfeld oder ein umkämpftes Gebiet unübersichtlicher, und das Kampfgeschehen beschleunigt sich. Damit wird das Ziel eines jeden Krieges schneller erreicht: Mehr Tote, Verwundete, Sachschäden und Verluste an Kampftechnik auf der jeweils anderen Seite, aber auch auf der eigenen. Das wird nicht allein durch Drohnentechnik, sondern durch Kriegskunst und die politisch-militärischen Rahmenbedingungen entschieden, auch bei vollständiger Integration des Drohneneinsatzes. Die Behauptung der deutschen Parteien CDU und CSU, dass bewaffnete Drohnen die eigenen Soldaten beschützen, dürfte sich als unbegründet erweisen. Auch Rebellen und Terroristen können Drohnen kaufen und ins Ziel lenken. Solange Militärs und Politiker noch an die Vorzüge von Drohnen glauben und die Konsequenzen ihres Einsatzes vernachlässigen, wird ein generelles Verbot von Drohnen schwer durchzusetzen sein. Militärbeobachter und -historiker sollten am konkreten Kampfgeschehen nachweisen, wie Drohnen Konfliktsituationen verändern.

Kriege verhindern geht nicht mit Drohnen, sondern durch einen anderen Umgang eines Staates mit seinen internationalen Partnern: Handel treiben zum gegenseitigen Vorteil, Transparenz und Vertrauen schaffen, verhandeln, gemeinsame Ziele definieren und anstreben, Verträge zum gegenseitigen Vorteil abschließen und Drohungen und Sanktionen unterlassen, außerdem die jeweils andere Kultur achten, zurückhaltend mit der eigenen Macht umgehen und zuallererst durch politischen Realismus.

Die Friedensinitiative Dresden hat alle Mitglieder des Verteidigungsausschusses des Deutschen Bundestages zur Frage Bewaffnete Drohnen – Ja oder Nein – angeschrieben und vereinzelte Antworten erhalten. Diese Konversation werden wir hier demnächst wiedergeben. Darüber hinaus sind hier Diskussionen zum Thema durch Nutzung der Kommentarfunktion willkommen.

Weitere Beiträge zum Thema – more reading on the topic:
11.11.20 https://www.friedendresden.de/bergkarabach-6/
10.11.20 https://www.friedendresden.de/bergkarabach-5-russland-erzwingt-stabilen-waffenstillstand/
18.10.20 https://www.friedendresden.de/bergkarabach-4-armenien-und-aserbaidschan-einigen-sich/
15.10.20 https://www.friedendresden.de/bergkarabach-nato-generalsekretaer-besucht-erdogan/
01.10.20 https://www.friedendresden.de/bergkarabach-kriegerischer-konflikt-und-loesung/

English Version:

Nagorno-Karabakh 7: From the history of a short war

Turkey is changing warfare with drone swarms in a complex political-military environment. „What happened to Armenia was not an isolated event in military history.“ Yet in the description of events and the reporters‘ analyses, the number of dead, the wounded, the suffering and misery of the population, the war crimes, the mined terrain, and the destruction (https://de.wikipedia.org/wiki/Krieg_um_Bergkarabach_2020#September_bis_November) in Nagorno-Karabakh, Armenia, and Azerbaijan hardly occur. The focus is more on military feints and „advances“ in warfare. „Rather, it was an unsurpassed tour de force in a new kind of warfare centered on the use of unmanned aerial vehicles (UAVs or drones). Azerbaijan’s key ally in the war against Armenia – Turkey – has been perfecting the art of drone warfare for years, gaining ample experience in modern, full-scale conflict in the recent battles in Syria (February/March 2020) and Libya (May/June 2020),“ writes Scott Ritter, former U.S. Naval Intelligence Officer at https://de.rt.com/meinung/109883-wie-kavallerie-gegen-panzer-tuerkei-perfektioniert-neue-art-der-kriegfuehrung/ – and further, „The face of modern warfare has changed forever. And those states that are not prepared or equipped for a battlefield where drone technology is fully integrated into every aspect of combat can expect consequences similar to those Armenia recently faced: heavy loss of life and equipment, defeat, humiliation, and likely territorial loss.“

On Oct 3rd Moon of Alabama reported:

„Turkey is supporting Azerbaijan by supplying it with Turkish drones and with ‚moderate Syrian rebel‘ mercenaries from Syrian and Libya. All are flown in through Georgian air space. Other mercenaries seem to come from Afghanistan. Additional hardware comes by road also through Georgia. Another supporter of the attacker is Israel. During the last week Azerbaijani military transport aircraft have flown at least six times to Israel to then return with additional Israeli suicide drones on board. These Harop drones have been widely used in attacks on Armenian positions. An Israeli made LORA short range ballistic missile was used by Azerbaijan to attack a bridge that connects Nagorno-Karabakh with Armenia. Allegedly there are also Turkish flown F-16 fighter planes in Azerbaijan.

Turkey seems to direct the drones and fighter planes in Azerbaijan and Nagorno-Karabakh through AWACS type air control planes that fly circles at the Turkish-Armenian border.

The attack plan Azerbaijan had in mind when it launched the war foresaw taking zones of several miles per day. It has not survived the first day of battle. Azerbaijan started the attack without significant artillery preparation. The ground attack was only supported by drone strikes on Armenian tanks, artillery and air defense positions. But the defensive lines held by Armenian infantry were not damaged by the drones. The dug in Armenian infantry could use its anti-tank and anti-infantry weapons to full extent. Azerbaijani tanks and infantry were slaughtered when they tried to break into the lines. Both sides had significant casualties but overall the frontlines did not move.

The war seems already to be at a stalemate. Neither Armenia nor Azerbaijan can afford to use air power and ballistic missiles purchased from Russia without Russian consent.

The drone attacks were for a while quite successful. A number of old air defense systems were destroyed before the Armenians became wiser with camouflaging them. The Azerbaijani’s then used a trick to unveil hidden air defense positions. Radio controlled Antonov AN-2 airplanes, propeller driven relicts from the late 1940s, were sent over Armenian positions. When the air defense then launched a missile against them a loitering suicide drone was immediately dropped onto the firing position.

That seems to have worked for a day or two but by now such drone attacks have been become rare. Dozens of drones were shot down before they could hit a target and Azerbaijan seems to be running out of them. A bizarre music video the Azerbaijanis posted showed four trucks each carrying nine drones. It may have had several hundreds of those drones but likely less than one thousand. Israel is currently under a strict pandemic lockdown. Resupply of drones will be an issue. Azerbaijan has since brought up more heavy artillery but it seems to primarily use it to hit towns and cities, not the front lines where it would be more useful.

It is not clear who is commanding the Azerbaijani troops. Three days ago the Chief of the General Staff of Azerbaijan was fired after he complained about too much Turkish influence on the war. That has not helped. Two larger ground attacks launched by Azerbaijan earlier today were also unsuccessful. The Armenians are currently counter attacking.“ https://www.moonofalabama.org/2020/10/is-the-war-over-nagorno-karabakh-already-at-a-stalemate.html

„The course of every war is influenced by the specific political circumstances that trigger it – and this war was no exception. Azerbaijan and Turkey were confident in the success of their offensive action, as Russia had from the onset of the war indicated that it had no intention of assisting the Armenians outside of their recognised borders. Russia also saw Azeri military pressure as a tool to weaken the Armenian prime minister, Nikol Pashinyan, who headed the 2018 revolution that removed the old regime. Azeri action would, moreover, be likely to lead Armenia accept previously negotiated “peace plans” that would strengthen Moscow’s geopolitical position. This adverse political situation directly translated into military disadvantages on the battlefield for the Armenians.

Knowing Moscow’s tacit acceptance of a military intervention, Turkey based several F-16 fighters in Azerbaijan in October 2020 as a general deterrent. These were later used to sweep the sky of any Armenian ground-attack aircraft that tried to engage in combat. For its part, Armenia had just received eight Su-30 interceptors from Russia this summer, but did not even try to use them to contest the Azeri drones and F-16. The main reason for this was that Russia wanted Armenia not to enter into a direct confrontation with Turkey proper, and so it kept its aircraft on the ground. Russia effectively served air superiority on a diplomatic silver platter to Azerbaijan and Turkey. This proved decisive….

Armenia’s most ‘modern’ air-defence systems, the S-300PT and PS series and the 9K37M Buk-M1, were both developed in the 1980s. While the missiles are still potent, their sensors are designed to detect, identifiy and track fast-moving fighters, and their moving-target indicators disregard small, slow drones. Like many 1980s systems, a lot of computing is predetermined by hardware layout, and reprogramming requires an extensive refit of the entire system, which the Armenians had not done. These systems are also incapable of plot-fusion: accumulating and combining raw radar echoes from different radars into one aggregated situation report. Plot-fusion is essential to detecting small and low-observable targets such as advanced drones or stealth aircraft. None of the export versions of Russia’s air-defence systems that it has sold to Syria, Turkey, North Korea, and Iran are capable of plot-fusion. (In the latter two cases, these are disguised as ‘indigenous’ systems like the Raad or Bavar 373.) There is therefore a huge difference in performance between Russian air-defence systems protecting Russian bases in Armenia and Syria and those Russian air-defence systems exported to Armenia and Syria.

(compare https://www.friedendresden.de/bergkarabach-3-waffenruhe-in-deutschen-medien-wenig-erwaehnt/)

Azerbaijan’s drones roamed free because Armenia had no jammer able to interrupt the signals linking the drones to their guidance stations. Only in the last days of the war did Russia use the Krasukha electronic warfare system based at the Armenian city of Gyumri to interdict Azeri deep reconnaissance in Armenia proper. Still, the Azeris also used the Israeli Harop loitering munition, which was able to work under adverse conditions (although at reduced effectiveness) as it does not, unlike drones, require a guidance link. Hence among armies that are likely to prepare to fight wars in the future – not only the US, China, Russia but regional powers such as Turkey, Israel, and South Africa – this experience will certainly prompt further research into artificial intelligence and autonomous lethal weapons systems. Rather than banning this class of ammunition by a prohibitive arms control treaty, as envisioned by EU states, they will experiment with how to make use of the new technologies and best integrate autonomous lethal weapons systems into their combined-arms manoeuvre forces, thereby increasing their operational tempo and effectiveness….

Before the war, on a tactical level the Armenian army was superior: it had better officers, more motivated soldiers, and a more agile leadership. In all previous wars with Azerbaijan, this proved to be decisive. But Azerbaijan found a way to work around it. This is where the drones came in: they allowed the Azeris to reconnoitre first the Armenian position and then the placement of reserves. Armenian positions then could be extensively shelled with conventional artillery, weakening their defences. Drones then guided the onslaught towards the Armenian reserves, bringing in artillery, multiple-rocket systems with cluster munitions, their own missiles, or using Israeli-made LORA ballistic missiles to destroy bridges or roads linking the reserves with the front. Once the Armenian side was incapable of sending reserves into battle, the Azeri army could move in any number it wished to overwhelm the isolated Armenian positions. This procedure was repeated day after day, chipping one Armenian position away each day and resupplying artillery during the night.

This tactic also worked well in mountainous territory the Armenians thought would be easy to defend. In the mountains, there is only one road connecting the front to the rear, which made it even easier for drones to spot targets. When the battle over Shusha demonstrated that the Armenians would not stand a chance even in this territory, the Armenian army started to disintegrate and Yerevan had no choice than to agree a ceasefire on adverse terms.“ https://ecfr.eu/article/military-lessons-from-nagorno-karabakh-reason-for-europe-to-worry/

Conclusions

From the unforeseen trajectory of the war described, peacekeepers – as well as the military – can conclude the following:

The use of drones makes the battlefield or a contested area more confusing, and the pace of combat accelerates. As a result, the goal of any war is achieved more quickly: more dead, wounded, property damage and losses of combat technology on the other side, as well as on one’s own. This is not decided by drone technology alone, but by the art of war and the political-military framework, even with full integration of drone use. The claim by Germany’s CDU and CSU parties that armed drones protect their own soldiers is likely to prove unfounded. Rebels and terrorists can also buy drones and direct them to their targets. As long as military leaders and politicians still believe in the benefits of drones and neglect the consequences of their use, a general ban on drones will be difficult to enforce. Military observers and historians should use actual combat to demonstrate how drones change conflict situations.

Preventing wars cannot be done with drones, but by a different way of dealing of a state with its international partners: trading for mutual benefit, creating transparency and trust, negotiating, defining and striving for common goals, concluding treaties for mutual benefit and refraining from threats and sanctions, furthermore respecting the respective other culture, using one’s own power with restraint and first and foremost through political realism.

The Dresden Peace Initiative has written to all members of the Defense Committee of the German Bundestag on the question of armed drones – Yes or No – and received isolated responses. We will reproduce this conversation here soon. In addition, discussions on the topic are welcome here by using the comment function.

Translation English <> Deutsch supported by Deepl.

23.02.21 Ergänzung – Update

Von Franz-Stefan Gady, Research Fellow am Institute for International Strategic Studies (IISS) in London, wurde ein Studie erstellt:

Krieg um Berg-Karabach 2020: Implikationen für Streitkräftestruktur und Fähigkeiten der Bundeswehr

Die Analyse von Kriegen und militärischen Konflikten, bei denen Drohnen eine Rolle spielten, zeigt, dass die Fähigkeit, stark elektronisch und anderweitig vernetzt Kämpfe zu führen, ein mehr an Ausrüstung und Soldaten erfordert, verstärkt durch den Einsatz von Aufklärungs- und Kampfdrohnen. Bewaffnete Drohnen schützen nicht die eigenen Soldaten in einem solchen Kampf. Die Analyse rechnet eher mit hohen Verlusten an Menschen und Material, die während eines Kampfes durch ausreichende Reserven ergänzt werden müssen. Dass nicht-militärische Konfliktlösungen auch erwägt werden sollten, kommt in dem Bericht nicht vor.

08.09.21 https://www.baks.bund.de/de/arbeitspapiere/2021/krieg-um-berg-karabach-2020-implikationen-fuer-streitkraeftestruktur-und

Eine Zusammenfassung der Studie: 12.02.21 Vorbereitung auf den Drohnenkrieg – Regierungs-Think-Tank dringt auf Beschaffung von Kampfdrohnen, prognostiziert für künftige Drohnenkriege „enormen Verlust an Mensch und Material“. https://www.german-foreign-policy.com/news/detail/8522/

Schreibe einen Kommentar